Fragen und Antworten

Was bedeuten die Ablaufklassen C, N, D, D +P, D +H?

Die Ablaufklassen (C, N, D, D +P, D +H) sind Kürzel, die die Leistungsfähigkeit einer Kleinkläranlage angeben. Sie werden auch Reinigungsklassen genannnt.

Ablaufklasse C

Die Ablaufklasse C steht für Kohlenstoffabbau, also den Abbau organischer Stoffe aus dem Abwasser. Die Ablaufklasse C ist die minimale Anforderung an eine Kleinkläranlage.

Ablaufklasse N

Die Ablaufklasse N steht für Nitrifikation, also für niedrigere Ammoniumkonzentration im Ablauf. Das Ammoniak/Ammonium im Abwasser wird schon in der Kleinkläranlage weitgehend zu Nitrat umgesetzt, so dass dieser sauerstoffzehrende Prozess nicht erst im ...

Lesen Sie weiter →
0

Welche Stoffe dürfen nicht ins Abwasser gelangen?

 

Übersicht über Stoffe, die nicht in die Kleinkläranlage gelangen dürfen, da sie die Leistung der Kleinkläranlage mindern oder Schäden verursachen würden:

Stoffe: Was sie verursachen:
Abfallstoffe z.B. Asche, Metallgegenstände, Fasern, Glas, Korken, Sand, Schlamm, Steine, Tapetenreste, Textilien, Zigarettenkippen Verstopfen die Rohrleitungen und Bauteile. Lagern sich ab. Zersetzen sich nicht.
Aggressive oder giftige Stoffe, z.B. Säuren, Laugen, Salze, Pflanzenschutzmittel, Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Lötwässer Vergiften das Abwasser. Schädigen die Biomasse. Führen zu Korrosionsschäden und Schaumbildung.
Erhärtende Stoffe, z.B. Zement, Kalk, Kalkmilch, Kunstharze, Bitumen, Teer Verstopfen die Rohrleitungen und Bauteile. ...

Lesen Sie weiter →
0

Was ist die Dichtheitsprüfung?

Bei neu gebauten und umgebauten Kleinkläranlagen muss eine Dichtheitsprüfung der Kleinkläranlage erfolgen.  Dabei wird durch einen Sachkundigen* der Wasserstand und dessen Pegelabfall in den Einrichtungen zur Abwasserbehandlung gemessen.

Ist der zum Zwecke der Dichtsheitsprüfung voll mit Wasser befüllte Behälter nicht dicht, führt der Wasserverlust zu einer Absenkung des Füllstandpegels. Der Sachkundige vergleicht den höchstzulässigen Pegelabfall mit dem tatsächlichen Pegelabfall. Ist der Pegelabfall innerhalb der Toleranzgrenzen, gilt die Dichtheitsprüfung als bestanden. In einem Protokoll werden die Ergebnisse der Dichtheitsprüfung festgehalten. Dieses Protokoll ...

Lesen Sie weiter →
0